Praxischeck: Sigma 35mm F1,4 DG HSM L-Mount Art

Bewertung: 4.5 von 5.

Ein qualitativ hochwertiges Festbrennweitenobjektiv mit hoher Lichtstärke bietet Markenhersteller Sigma mit dem 35mm F1,4 DG HSM unter anderem für die Vollformatkamera-Serie Panasonic Lumix S1 an. Aber ist das Objektiv auch zum Filmen geeignet? Wie gewohnt geht es im folgenden Artikel nicht um einen Labortest, sondern um subjektive Einschätzungen auf Basis von Erfahrungswerten, die ich bei diversen Produktionen im Laufe der letzten 14 Monate mit diesem Objektiv gemacht habe.

Die entscheidende Frage, die man sich vor dem Kauf stellen sollte: Möchte ich nur Fotos schießen oder auch Filmaufnahmen anfertigen? Und wenn Filmaufnahmen mit dem Sigma 35mm F1,4 DG HSM erstellt werden sollen: Wird ein Autofokus benötigt oder zieht man die Schärfe manuell? Wer mit dem Objektiv filmen möchte, sollte sich zunächst darüber im Klaren sein, dass bei einer 35 mm-Brennweite aufgrund des Crop-Faktors von rund 1.5, der durch die Kamera bedingt ist (sofern man in 4K im Modus mit 50p/60p dreht), eine reale Brennweite von 52,5 mm zur Verfügung steht. Mit anderen Worten: Die Weitwinkelcharakteristik tritt in den Hintergrund, dafür gewinnt man mehr an Telecharakteristik. Nur im 30p-Modus wird die vollständige Sensorbreite genutzt und somit bleibt die Objektiv-Brennweite unverändert. Wer also in 4K im Modus 50p/60p dreht und dabei besonders auf Weitwinkelcharakteristik wert legt, sollte sich ein Objektiv der Sigma L-Mound Art-Serie heraussuchen, das bei einem Crop-Faktor von rund 1.5 den gewünschten Brennweitenbereich ergibt. Sigma bietet unter anderem alternative Brennweiten von 20, 24 und 28 mm sowie das 14-24 mm-Weitwinkelobjektiv an.

Der Kürbis wurde mit dem Sigma 35mm F1,4 DG HSM an einer Panasonic Lumix S1 mit Blende f/4 fotografiert.

Knatternder Autofokus

Man darf sich beim Sigma 35mm F1,4 DG HSM auf ein lichtstarkes und sehr gut verarbeitetes Festbrennweitenobjektiv freuen, das ein sehr ansprechendes Bokeh erzeugt. Der Autofokus ist schnell, kann aber meiner Meinung nach nicht mit dem Autofokus der Panasonic Original-Objektive mithalten. Der Sigma-Autofokus ist spürbar lauter. Beim Filmen mit Autofokus für “Run and Gun”-Produktionen, wenn die Schärfe durch die Automatik kontinuierlich mitgeführt werden muss, kommt es zu knatterartigen Geräuschen. Diese sind deutlich hörbar, was insbesondere bei Tonaufnahmen ein Problem darstellen kann, wenn sich das Mikrofon in Objektivnähe befindet.

So hört sich das Knattern des Autofokus an, wenn man mit dem Sigma 35mm 1,4 DG HDM filmt

Panasonic Lumix S1 mit Sigma 35mm F1,4 DG HSM

Der knatternde Autofokus ist das schwächste Glied beim Filmen mit dem Sigma 35mm F1,4 DG HSM in der ansonsten überzeugenden Leistungskette. Für “Run and Gun”-Produktionen ist das Objektiv daher weniger geeignet.

Licht und Schatten bei videographischen Einsatzzwecken

Mir persönlich ist der Sigma-Autofokus zudem nicht treffsicher genug. Schnelle Schwenks verursachen wiederholt Probleme beim Fokussieren des neuen Motivs. Ist das Sigma damit zum Filmen ungeeignet? Natürlich nicht. Es kommt vor allem darauf an, für welche Art von Filmproduktion das Objektiv eingesetzt werden soll. Für einen redaktionellen “Run and Gun”-Dreh, bei dem es extrem schnell zur Sache gehen muss und neben einem treffsicheren Autofokus auch der Ton oftmals in direkter Kameranähe aufgenommen wird, halte ich es für weniger geeignet. Bei einer Musikvideoproduktion hingegen, bei der zum einen mehr Planung möglich ist und zum anderen Tonaufnahmen normalerweise keine Rolle spielen, kann es mit der extrem geringen Tiefenschärfe bei Blende f/1,4 und seinem wunderbaren Bokeh überzeugen. Ein Beispiel für einen Musikvideodreh, bei dem von mir ausschließlich das Sigma 35mm F1,4 DG HSM verwendet wurde, findet sich hier:

Fazit

Ich habe das Sigma 35mm F1,4 DG HSM vor allem im Bereich der Fotografie sehr zu schätzen gelernt und möchte es nicht mehr missen. Der Autofokus ist zügig und zumeist treffsicher aber nicht so gut wie der Autofokus der nativen Panasonic-Objektive. Im Filmbereich müssen hingegen spürbare Abstriche gemacht werden, wenn der Autofokus zum Einsatz kommen soll, da es dann nicht mehr so treffsicher zur Sache geht und deutlich hörbare Arbeitsgeräusche beim Autofokus auftreten. Sofern beim Filmen die Schärfe manuell gezogen wird, ist das Sigma 35mm F1,4 DG HSM meiner Meinung nach ein überzeugendes Objektiv, das aufgrund seiner hohen Abbildungsleistung viel Spaß macht und enormes Potenzial für kreative Videographen bietet. Unter dem Strich ist wie so oft das Budget entscheidend. Die Sigma Art-Objektive überzeugen vor allem hinsichtlich eines ausgewogenen Preis/Leistungsverhältnisses. So kostet das Sigma 35mm F1,4 DG HSM rund 830 EUR brutto beim Fotohändler meines Vertrauens. Wer die maximale Leistung mit leiserem, schnellerem und treffsicherem Autofokus sein Eigen nennen will, muss sich entweder auf die Panasonic Original-Objektive konzentrieren oder – im Falle ganz großer Geldbeutel – auf die Leica-Flaggschiffe.


Weiterführender Link:

Produktwebsite Sigma 35mm F1,4 DG HSM des Herstellers: https://www.sigma-foto.de/objektive/35mm-f14-dg-hsm-art/technische-daten/