Wie die Panasonic Lumix S1 mit externem Akku betrieben werden kann

Im Filmmodus schmilzt die Energie des Original Panasonic Akkus der Lumix S1 (DMW-BLJ31E: 7.2V 3100mAh, 22,3 Wh) wie Schnee in der Frühlingssonne. Etwa zwei Stunden hält der Akku am Stück durch, was für Filmer vergleichsweise wenig ist. Akkuwechsel sind immer mit Risiken verbunden, gerade wenn man flexibel beim Dreh sein muss. Bei einer Pressekonferenz oder mitten im Interview kann ein Akkuwechsel extrem störend sein und im schlimmsten Fall dazu führen, dass man die Aufnahmen nicht im Kasten hat. Auch für Filmaufnahmen bei Veranstaltungen mit einzigartigen Momenten wie Hochzeiten oder Geburtstagen ist ein unplanmäßiger Akkuwechsel ein erheblicher Störfaktor, der jedoch vermieden werden kann.

Abhilfe schafft ein leistungsstarker externer Akku. Bei der Panasonic Lumix S1 bestand für mich die Schwierigkeit, dass die Systemkamera erst seit etwa Q2/2019 auf dem Markt ist. Als ich die Lumix S1 im Juni 2019 erwarb, war dementsprechend noch kein Erfahrungspotenzial in den Foren vorhanden. Als der Original Panasonic Koppler (DMW-DCC16) auf den Markt kam, hatte ich die Hoffnung, dass dies die Lösung für mein Vorhaben war, die Lumix S1 über einen externen Akku zu betreiben. Doch Tests brachten schnell Ernüchterung. Die Kamera meldete die Verwendung eines falschen Akkus und schaltete ab. Der Koppler funktioniert offenbar nur in Verbindung mit einem Netzteil (DMW-AC10E), um die Kamera permanent über das Stromnetz zu betreiben.

Panasonic-Support nicht hilfreich

Meine persönliche telefonische Anfrage beim Support von Panasonic Deutschland war ernüchternd. Der Support-Mitarbeiter gab nach eigener Aussage an, Informationen für Tausende von Panasonic-Produkten vorzuhalten. Man kenne sich jedoch nicht im Detail aus. Zudem verwies er auf den 2nd Level Support. Am besten solle man schriftlich anfragen. Auch diesen Versuch unternahm ich und beschrieb die Notwendigkeit, meine Lumix S1 unter Verwendung des Original Kopplers über eine V-Mount-Platte mittels eines externen Akkus mit Strom zu versorgen. Daraufhin erhielt ich folgende Antwort:

„Wir möchten Ihnen mitteilen, dass wir Ihnen weder einen Akku noch eine V-Mount-Platte für die Kamera DC-S1 empfehlen können. Wir raten Ihnen auch davon ab, nicht von Panasonic angebotene Zubehörteile zu verwenden, da ihre Verwendung zu Fehlern führen kann. Es wird auch in der Bedienungsanleitung der Kamera hervorgehoben, dass die von Panasonic angebotenen Zubehörteile verwendet werden sollten.

Mit freundlichen Grüßen 
Panasonic Kundenservice Team

Panasonic Deutschland
eine Division der Panasonic Marketing Europe GmbH
Winsbergring 15 | 22525 Hamburg | Deutschland
T: +49 (0)40 55 55 8855
Panasonic.Kundenservice@eu.panasonic.com | www.panasonic.de

Lösung von Hawk Woods

Auf meinen Beitrag im Slashcam-Forum meldete sich schließlich ein Tippgeber, der mich auf die richtige Spur brachte. Anstelle des Original Panasonic Kopplers verwendet man den Dummy-Akku von Hawk-Woods, genauer gesagt das Modell LR-14. Dieser regelt die Spannung so, dass die Lumix Kameras S1, S1R und S1H über einen an einer V-Mount-Platte betriebenen externen Akku mit Strom versorgt werden können. Das Setup konnte ich erfolgreich mit folgenden Komponenten testen:

Über den Dummy-Akku der Marke Hawk Woods (Modell LR-14) kann die Panasonic Lumix S1 mit einem externen Akku betrieben werden.

Strom für mehr als zwei Drehtage

Die spannende Frage, die sich jetzt noch stellt: Wie lange kann ich mit dem Patona Akku filmen, der über eine Leistung von 190 Wh verfügt? Rein rechnerisch ergibt sich circa die 8,5 fache Kapazität gegenüber dem Standard-Akku, der 22,3 Wh besitzt. Wenn also 22,3 Wh für etwa zwei Stunden Drehzeit ausreichen, dann sollte der externe Akku ungefähr 17 Stunden durchhalten, was sogar für mehr als zwei Drehtage (bei jeweils acht Stunden pro Drehtag) ausreichend wäre. Da ich jedoch noch andere Verbraucher wie einen externen Monitor und einen manuellen Fokus über den externen Akku betreibe, wird sich die Laufzeit reduzieren aber immer noch spielend für einen Drehtag ausreichen, um alle Verbraucher über einen Akku mit Strom zu versorgen.

Fazit

Der Dummy-Akku von Hawk Woods ist mit Anschaffungskosten von über 110 EUR sehr teuer aber funktioniert dafür tadellos. Panasonic würde gut daran tun, seine Produktbeschreibung zum Original Koppler (DMW-DCC16) klar zu formulieren und vorab aufzuklären, dass dieser nicht für den Betrieb über einen externen Akku geeignet ist. Auch die von mir kontaktierten Spezial-Händler wissen nicht Bescheid und sollten professionell von Panasonic geschult werden. Immerhin handelt es sich bei der Lumix S-Serie um ein Produkt im Profisegment.

Die Lösungssuche seinen Kunden zu überlassen, ist nicht sonderlich kundenfreundlich. Die Notwendigkeit eine professionelle Systemkamera wie die S-Serie für professionelle Anwendungsfälle mit einem externen Akku einzusetzen, ist keineswegs neu. Dass sich dieser tägliche Anwendungsfall ferner auch noch nicht bis zum Panasonic Support herumgesprochen hat, verwundert zusätzlich. Die Standard-Antwort des Supports ist jedenfalls nicht hilfreich und man kann nur schmunzeln, zumal der verwendete Original Koppler nicht eingesetzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.